Nomination an den Solothurner Filmtagen

December 18, 2011

Im November hab ich schon berichtet, von der grossartigen Neuigkeit: Der Clip zu “Nauticus” wurde an den Solothurner Filmtagen nominiert. Und zwar für die Kategorie “Music Clips”. Wir freuen uns riesig darüber! Nun ist auch klar, wann und wo die Veranstaltung stattfinden wird. Am Samstag 21. Januar kann man sich im Kino im Uferbau ab 13.00 die ganzen Clips anschauen. Wer schon jetzt wissen möchte, welche Clips ebenfalls nominiert sind, kann hier gucken, Seite 26/27. Am Abend um 21 Uhr findet dann die Verleihung des Jurypreises statt. Wer Lust hat, mit uns zu feiern – mit oder ohne Preis – ist herzlich eingeladen an diesem Tag nach Solothurn zu reisen und mit uns anzustossen. Das ganze Film-Team wird da sein und wir werden an der anschliessenden Partynacht Bierchen trinken und das Tanzbein schwingen. Wir freuen uns!

Hier nochmals zur Feier des Tages:

New record, Seeker EP,
out now.


Upcoming gigs

About

(English version will follow soon, until then, Google Translate is your friend, #yolo)

«Ich suche die Auseinandersetzung. Mit mir selbst und meinen Geschichten. Mit anderen und ihren Geschichten. Und mit den Erfahrungen die entstehen, wenn sich diese Geschichten verbinden». So beschreibt Lena Fennell den Impuls für ihr neues Werk. «Seeker steht für Suchende. Seeker bin ich. Und viele der Menschen, die mir nahe stehen – wir alle sind Seeker.»

Wir suchen, finden und suchen immer wieder – dasselbe oder etwas ganz anderes. Lena selbst empfindet diese Suchbewegung nicht als Belastung, sondern als extrem produktiv: «Sie gibt mir die Gewissheit, dass ich lebendig bin.»

Read on

  • Lena
  • Jan
  • Sarah
  • Luca

Discography

Lena Fennell’s debut record Nauticus excels with its many facets, wild post-pop sounds and its high energy. Feels like a wave washing the listener into a mystical world.

– Sarah Elena Schwarzmann, Berner Zeitung

Lena Fennell has managed to write a catchy song while avoiding the common clichés in pop music. An earworm you'll happily keep in your ears.

– Peter Walt, Radio SRF3